Aktuelle Seite: HomeSportWeltmeisterschaft 2012 Bianci Cup

Weltmeisterschaft 2012 Bianci Cup

Monheimer Schützen auf weltweitem Parkett!

Vom 12.09. – 16.09.2012 nahmen zwei Monheimer Schützen an den 8. Weltmeisterschaften in der Disziplin Bianchi Cup im Württembergischen Philippsburg teil. Die Beiden treten bereits seit längerem mit diversen Großkaliberdisziplinen an und schaffen es regelmäßig das Treppchen zu erklimmen.

Diesmal starteten Stefan Bader in der Disziplin Metallic (Platz 4) und Roland Ziffer in der Disziplin Production (Platz 7) bei den Weltmeisterschaften und belegten hervorragende Plätze.

Die Disziplin Bianchi Cup fällt in die Rubrik dynamisches Schießen und erfordert einen sehr sicheren Umgang mit der Waffe und große Präzision. Die Distanzen bewegen sich von 9 bis 45 Meter. Die Scheiben müssen in vorgegebener Reihenfolge in durchaus sehr knappen Zeitfenstern (3-15 Sekunden) beschossen werden.

Der Wettkampf besteht aus vier verschiedenen Matches:

1. Praktical

Bei Praktical beschießt der Schütze zwei Scheiben auf 9, 14, 23 und 45 Metern mit der Besonderheit, dass auf neun Metern auch sechs Schuss mit der linken Hand abzugeben sind. Geschossen wird auf die klassische Bianchi-Scheibe, die nur 10er-, 8er- und 5er-Wertung kennt.

img_0698img_0705

2. Barricade

Bei der zweiten Übung wird ebenfalls auf zwei Bianchi-Scheiben geschossen. Diesmal auf 9, 14,23 und 32 Meter. Dabei schießt der Schütze seitlich angestrichen an einem Rahmen, hinter dem er steht, abwechselnd links und rechts vorbei. Je nach Wettkampfklasse ist die Handhaltung anders: In der „Open-Klasse“ dürfen seitliche Flügel an der Waffe gegen den Rahmen und der Lauf /Verschluss mit der anderen Hand gegen die Barricade gepresst werden. Bei allen anderen Klassen darf nur die haltende Hand, nicht aber die Waffe an der Barricade anliegen. Der Schütze muss mit den Füßen stets in einem unten am Rahmen angebrachten markierten Rechteck stehen bleiben.

img_0739img_0740

3. Moving Target

Beim „Mover“ schießt der Schütze stehend frei auf eine, sich mit drei Meter pro Sekunde von links nach rechts und umgekehrt bewegende, Scheibe. Die Schussdistanzen betragen 9, 14, 18 und 23 Meter. Auf 9 und 14 Meter werden je zwei Serien zu je sechs Schuss abgegeben. Auf 18 und 23 Meter 4 Serien zu je 3 Schuss.

4. Falling Plates

In der Übung „Falling Plates“ dienen runde Stahl-Fallplatten von je 8 Zoll (ca. 20 cm) als Ziele. Der Schütze muss wiederum auf 9, 14, 18 und 23 Meter in jeweils zwei Durchgängen sechs Platten zu Fall bringen. Diese sind mit 30,48 cm Abstand (Mitte-Mitte) zueinander aufgestellt.

Joomla templates by Joomlashine